„Wird der Berater vom Roboter entlassen?“

Es wird auch 2017 nicht die plötzliche, umwälzende Veränderung geben. Dennoch schreiten die Veränderungsprozesse voran und werden mehr und mehr auf die Versicherungswelt einwirken.

Die in Zukunft immer öfter entstehenden, schnellen Wechsel im Erwerbsleben führen dazu, dass die Aufgabe immer größer wird, Produkte und Beratung flexibel zu machen. Die Grundlagen dafür müssen jetzt geschaffen werden. Arbeit wird uns weiter begleiten und unser Leben und Einkommen bestimmen.

Eines steht dabei fest. Der Bedarf an Beraterkontakten steigt mit den Veränderungen weiter an. Diese Chancen sollten genutzt werden: Trotz oder gerade wegen aller Veränderungen wird der persönliche Rat gebraucht. Die Berater sind nicht entlassen.

Die vollständige Kolumne auf pfefferminzia.de lesen Sie hier: http://www.pfefferminzia.de/kolumne-wird-der-berater-vom-roboter-entlassen-1482835549/

 

Prognose von Arbeitsagentur-Chef: weniger als 3 Mio. Arbeitslose in 2017

Die Arbeitslosigkeits-Situation soll auch in 2017 stabil bleiben. Zwar räumt Frank-Jürgen Weise, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Risiken wie Brexit, politische Veränderungen in den USA, Bankenkrise und EU ein. Derzeit seien sie nach seiner Einschätzung auf dem deutschen Arbeitsmarkt aber noch nicht spürbar.

Mehr lesen unter: https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wirtschaft_nt/article160580514/Arbeitslosigkeit-bleibt-2017-unter-Drei-Millionen-Marke.html

„Digitale Versicherer: Es wird wenig neu erfunden.“

Neue, digitale Versicherer wollen den Markt erobern. Sie versprechen mit Innovation, Disruption und Digitalisierung die Branche auf den Kopf zu stellen. Das Ziel ist, die alten Versicherer überflüssig zu machen.

Dabei wird allerdings wenig neu erfunden. Vieles dreht sich um Prozessverbesserung und Vertrieb. Diese Themen sind aus der „alten Versicherungswelt“ bekannt, viele neue Lösungen erinnern an bereits Bekanntes.

Es werden “digitale Werkbänke” gebraucht

Am wichtigsten: Innovation entsteht nicht durch die Verwendung des Etiketts “digital”. Oder durch Nachdenken im Loft oder beim Planen im Büroturm.

Produkt und Kunde müssen aufeinandertreffen können. Der Weg für Testfelder und Pilotprojekte muss freigemacht werden. Dazu werden digitale Werkbänke gebraucht. Ob als neu gegründetes Tochterunternehmen im Konzernverbund, als eigenständiges Venture oder als externe Lösung. Der Erfolg hängt von den Möglichkeiten ab, einfach und schnell testen zu können, wie Kunden reagieren. Aus diesem Zusammenspiel entstehen optimale Leistungsangebote und Vertriebsumfelder.

Die vollständige Kolumne lesen Sie hier: http://www.cash-online.de/versicherungen/2016/digitale-versicherer/355011