Die neue Bedrohung für die Arbeitskraft

Entsteht eine explosive Mischung, wenn geringe Qualifizierung und Digitalisierung zusammenkommen? Eine interessante Frage aus dem Artikel: „Was ist die politische Antwort der Gesellschaft auf eine Wirtschaftswelt, in der ein weiter wachsender Teil der Wertschöpfung nicht mehr durch Menschen, sondern Maschinen erbracht wird?“ Wie in dem Artikel ebenfalls angeführt wird, entstehen seit der letzten Automatisierungswelle in den 1970ern kaum mehr neue Arbeitsplätze für Menschen mit geringer Qualifizierung…

Lesenswert hierzu auf t3n.de: http://t3n.de/news/digitalisierung-soziale-frage-parteien-785715/

„Betriebsrente sucht Revolution.“

Die Betriebsrente will viel: Sicher soll sie sein, aber auch Ertrag bringen und möglichst viele Beschäftigte erreichen. Für viele ist sie dabei wie ein Überraschungsei. Oft nicht im Positiven: Gerichtsurteile, steuerliche Veränderungen und vor allem prognostizierte Ablaufleistungen, die nie mehr erreicht werden. Sie hat sich längst in den Ansprüchen an sich selbst verheddert. Für Angestellte, Arbeitgeber und Berater sind viele Fragen offen und Prognosen für die Zukunft schwierig.

Die Bundesregierung versucht sich nun an einer Reform der betrieblichen Altersvorsorge (bAV).  Dabei wäre eine „echte Revolution“ in der bAV nötig…

Die vollständige Kolumne lesen Sie hier: http://www.pfefferminzia.de/kolumne-betriebsrente-sucht-revolution/

Neue Studie von BNP Paribas Cardif zeigt Beratungs-Potenziale bei der Restkreditversicherung

Der Markt für Restkreditversicherungen (RKV) ist riesig. Über 50 Millionen Konsumentenkredite wurden seit 2010 allein in Deutschland neu abgeschlossen. Denn gut ein Viertel der Kredite war bzw. ist über eine RKV abgesichert. Das bedeutet, dass jedes Jahr eine siebenstellige Zahl an Verträgen vermittelt wird. Auch die Statistik des GDV sieht die RKV als das zahlenstärkste Absicherungsprodukt.

Interessant ist dabei eine Passage aus der Berichterstattung zur Studie auf Versicherungswirtschaft-heute.de:

„Erstaunlich ist, dass immerhin 44 Prozent der befragten Kreditsuchenden angeben, bei dem Kreditgespräch nicht von den RKV-Möglichkeiten der Absicherung gegen wirtschaftliche Lebensrisiken wie Arbeitslosigkeit oder -unfähigkeit informiert worden zu seien.“

Diese Aussage verwundert nicht. Denn das über die Jahrzehnte immer weiter optimierte und für den Vertrieb standardisierte Produkt ist komplett im Kreditantragsprozess verschwunden. Als eigenständiges Angebot ist es vom Kunden kaum wahrnehmbar. Damit werden auch die Möglichkeiten vertan, die Vorteile und Absicherungsmöglichkeiten herauszustellen. Für unabhängige Berater ist das eine Chance. Denn es gibt nicht nur Nachfrage nach Absicherungslösungen, sondern auch viele Kunden, die mit dem Produkt bereits in Kontakt gekommen sind.

Auf Versicherungswirtschaft-heute.de lesen Sie mehr zur aktuellen Studie: http://versicherungswirtschaft-heute.de/maerkte-vertrieb/restkreditversicherung-mit-unausgeschopften-potentialen/

Mehr Informationen zur Restkreditversicherung

Erfahren Sie mehr rund um Kundenberatung, die Besonderheiten des Produkts und die Risiken für die Einkommenserzielung. Laut GDV-Statistik werden jährlich mehr Restkreditversicherungen als BU- oder Risikolebensversicherungen abgeschlossen. Kunden wünschen Informationen zu den Absicherungsoptionen. Der Praxisratgeber liefert wertvolle Hintergründe und Beratungsansätze für das Kundengespräch. Praxisratgeber jetzt bestellen »
Tobias Haff ist Vertriebsexperte und beschäftigt sich seit Jahren mit Nischenfinanzprodukten. Bereits seit 1997 entwickelt er Internet-Projekte mit dem Fokus auf Finanzdienstleistungen. Er hat PROCHECK24, den B2B-Bereich von CHECK24, aufgebaut sowie zahlreiche Produkte und Tools für Finanzvermittler entwickelt. Seit Juni 2016 ist er als COO von massUp für die Entwicklung von Vertriebsprozessen und Produkten verantwortlich. Weitere Informationen finden Sie hier: http://finanzdigital.de/about/