Der CryptoCrash nimmt seinen Lauf

Zu Weihnachten hatte ich meine Prognose für 2018 in Bezug auf den Bitcoin mit Kursziel 1.000 USD. abgegeben. Zwischenzeitlich noch einmal darauf hingewiesen, dass mit dem Fall der 12.500 USD-Marke ein Abwärtsimpuls in Gange kommen würde. Beides wurde bisweilen mit einem Lächeln quittiert.

CryptoCrash: Alle Kurse fallen

Seitdem ist der Preis des Bitcoin schon um einige tausend Dollar gefallen. Andere Kryptowährungen sind ebenfalls deutlich von den Hochs zurückgekommen. Im Unterschied zu sonstigen Rücksetzern des „Leit-Krypto“ Bitcoin, die den Alternativen Geldzufluss und Kursgewinne brachten, sind auch die Altcoins (teils kräftig) ins Minus gerauscht. Je nach Betrachtungszeitraum offenbart sich eine lange Liste von Minuszeichen in der Kursübersicht. Teils sind mehr als 40% seit den Hochs zu verbuchen. Mit einem Satz: Der CryptoCrash nimmt seinen Lauf.

Das Vor-Hype-Niveau rückt näher

Wie es genau weitergeht ist wie immer schwer zu sagen. Zu volatil sind die Märkte, als dass Prognosen sinnvoll möglich wären. Allein, dass Kursveränderungen im zweistelligen Bereich auf Basis von einer Stunde, einem Tag und einer Woche gemessen werden können zeigt den spekulativen Faktor in diesem Markt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Preise zügig weiter auf die Startniveaus vor dem Hype zurückfallen, ist für mich jedoch deutlich über 50% gestiegen. Dass Späteinsteiger jeglichen Rücksetzer für einen Ausstieg nutzen werden, spielt hier eine große Rolle. Denn die Story von den „Krypto-Gelddruck-Maschinen“ funktioniert nicht mehr.

Auf der Suche nach Anwendungsmöglichkeiten

Immer zentraler für den Wert der Coins sind daher reale Anwendungsfälle die einen Mehrwert liefern. Einen interessanten Artikel(„Das Krypto-Dilemma“) dazu gab es bei „finletter“. Ohne Mehrwert und Anwendungsmöglichkeit bleibt das Kryptogeld lediglich auf dem Niveau jeder anderen Fiat-Währung: ein Versprechen. In Preisen gemessen jedoch ein sehr volatiles – und damit in der Geldfunktion wenig brauchbares.

Disclaimer/wichtiger Hinweis:  Dieser Beitrag stellt keine Empfehlung für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Finanzprodukten oder -instrumenten dar, sondern dient allein Informationszwecken. Es handelt sich bei diesem Blogbeitrag ausdrücklich auch um keine Anlageberatung oder eine konkrete Empfehlung. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung durch den Autor zum Kaufen, Verkaufen oder Halten dar.  Die Nutzung dieses Blogs kann die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater nicht ersetzen.

Die Handy-Versicherung für Makler

Klar, die Handyversicherung deckt keine existenziellen Risiken ab. Aber diejenigen, die den Kunden interessieren.

Statt über den Sinn oder Unsinn zu diskutieren – der Kunde hat für sich schon längst entschieden, wie wichtig ihm sein Smartphone ist! – kommt es mehr auf die passende Lösung an.

Statt mit der umständlichen Absicherung einzelner Geräte herumzubasteln, gibt es einen viel besseren Ansatz: Die Handyversicherung für den ganzen Haushalt.

Drei gute Gründe für die Handy-Haushaltsversicherung

Es sind drei Punkte, die das Konzept der Handy-Haushaltsversicherung interessant für Makler  machen:

– alle Geräte (sowohl die alten, als auch die, die in Zukunft gekauft werden) sind automatisch versichert
– nicht nur der Versicherungsnehmer, sondern dessen Haushalt (=Lebens-/Ehepartner und Kinder bis 18) ist abgesichert
– eine Registrierung entfällt – es braucht niemand irgendwelche Nummern heraussuchen

Das bedeutet für die Praxis: Ein ständiges Nachfragen (und Nachberechnen von Prämien) entfällt durch den umfassenden Personenkreis und die automatische Aufnahme der Geräte; und durch die pro Jahr zur Verfügung stehende Schadensumme, für die eine feste Prämie fällig wird. Dies ist sowohl für den Berater als auch für den Kunden bequem.

Alle Geräte automatisch versichert

Gerade bei Handy-Einzelversicherungen, die oftmals eine feste Laufzeit von zwei Jahren haben, ist das Risiko groß, dass ein Gerät vergessen wird. Und meistens geht genau das kaputt, für das die Versicherung vergessen wurde. Da sich der Vertrag von Jahr zu Jahr verlängert, wenn er nicht gekündigt wird, besteht der haushaltsweite Schutz einfach weiter.

Dabei muss die Handy-Versicherung nicht auf Handys beziehungsweise Smartphones beschränkt sein. Auch der Schutz für weitere mobile Geräte wie Tablets oder Smartwatches ist möglich. Damit deckt sie das gesamte Spektrum der häufig genutzten und meist teuren Lieblings-Geräte und „elektronischen Helferlein“ der Kunden ab.

Mehr Infos zur Handy-Haushaltsversicherung: http://europeanannex.de/mobilok/

Alle Handys/Smartphones, Tablets und Smartwatches absichern? In drei Minuten online möglich. Oder kurz erklärt in diesem Video..: