#fundstück: „Der einzige Artikel über Growth Hacking, den du lesen musst“

Von Growth Hacking schon mal etwas gehört? Ständig gibt es neue Trends und heiße Marketinggeheimtipps, mit denen der Erfolg von ganz alleine kommen soll – das Internet mit seinen ständig neuen Technologien verspricht das zumindest. Jedes Jahr wird eine neue Erfolgsformel gesucht (als ob sich diese so schnell ändern würde?).

Geheimtipp Growth Hacking

Auch Growth Hacking hat sich zu so einem Geheimtipp entwickelt. Es soll mit möglichst wenig Geldeinsatz möglichst viel neue Kunden bringen. Clevere Ideen sind gesucht. Es gibt sogar Stellenanzeigen für „Growth Hacker“. Das Ziel: Den Erfolg von Unternehmen wie Facebook, Dropbox oder Snapchat kopieren, denen es gelungen ist, mit übersichtlichen Mitteln schnell und vor allem auch nachhaltig zu wachsen.

Am Ende zählt eines am meisten: das Produkt

Autor Marcel Azeroth bringt es in seinem Artikel auf den Punkt. Vieles in diesem Ansatz ist weder neu, noch kopierbar. Es kommt nicht auf das Zelebrieren eines Marketing-Buzzwords an, sondern das Produkt. Die Möglichkeiten Viralität zu erzeugen, hängen viel mehr vom Produktangebot ab, als vom guten Vorsatz, dass es funktionieren muss. Es kommt aus dem Produkt selbst (früher sagte man dazu ganz altmodisch mal „Mund-zu-Mund-Empfehlungen“). Auch hilft es nicht, jeden erdenklichen (Content)kanal zu nutzen nur weil er billig ist und – wie der Autor schreibt – „Contentfriedhöfe“ zu schaffen. Denn Inhalte die keiner liest, bringen keine neuen Kunden.

Letztlich gelten nach Marcel Azeroth weiter die 4Ps des Marketing: „Price, Place, Promotion und FUCKING PRODUCT.“ Dieser Meinung schließe ich mich uneingeschränkt an. Statt Energie darauf zu verwenden, den wichtigsten Marketingtrend für das nächste Jahr zu finden, sollte das Produkt im Mittelpunkt stehen. Unabhängig von der Branche entscheidet es am meisten darüber, ob Kunden zufrieden sind und wieder kaufen oder es von alleine weiterempfehlen. Was ja dann auch eine Art „Growth Hack“ wäre…

Den vollständigen Artikel von Marcel Azeroth auf t3n.de finden Sie hier: http://t3n.de/news/growth-hacking-763538/ . Besonders spannend im Hinblick auf „it’s all about product“ wird es auf Seite 2.

#fundstück: Kolumne zur Zukunft der Arbeit

Über die Zukunft der Arbeitswelt wird viel geschrieben. In den Vorhersagen findet sich dabei alles zwischen ultimativer Selbstentfaltungsmöglichkeit und dem Ende der Arbeit. Viel wird spekuliert über die Auswirkung von  Automatisierung und dem Einsatz von Robotern und künstlicher Intelligenz. Martin Weigert fasst in seiner Kolumne auf t3n.de den Stand der Dinge nüchtern zusammen.

Er schließt mit dem Satz: „Ob die Automatisierung zu einer Chance oder Bedrohung wird, hängt ganz davon ab, welche Maßnahmen wir aus diesen Erkenntnissen ableiten.“ Diesem kann ich uneingeschränkt zustimmen.

Hier finden Sie die Kolumne mit den „13 nüchterne Wahrheiten zur Zukunft der Arbeit, an denen wir nicht vorbeikommen“ – auf jeden Fall sehr lesenswert, wenn Sie sich mit den anstehenden Veränderungen in der Arbeitswelt objektiv auseinandersetzen wollen: http://t3n.de/news/13-teils-bittere-wahrheiten-759295/?utm_source=t3n-Newsletter&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=t3n+Newsletter+Nr.+694+-+digital+pioneers