Die neue Bedrohung für die Arbeitskraft

Entsteht eine explosive Mischung, wenn geringe Qualifizierung und Digitalisierung zusammenkommen? Eine interessante Frage aus dem Artikel: „Was ist die politische Antwort der Gesellschaft auf eine Wirtschaftswelt, in der ein weiter wachsender Teil der Wertschöpfung nicht mehr durch Menschen, sondern Maschinen erbracht wird?“ Wie in dem Artikel ebenfalls angeführt wird, entstehen seit der letzten Automatisierungswelle in den 1970ern kaum mehr neue Arbeitsplätze für Menschen mit geringer Qualifizierung…

Lesenswert hierzu auf t3n.de: http://t3n.de/news/digitalisierung-soziale-frage-parteien-785715/

„Wird der Berater vom Roboter entlassen?“

Es wird auch 2017 nicht die plötzliche, umwälzende Veränderung geben. Dennoch schreiten die Veränderungsprozesse voran und werden mehr und mehr auf die Versicherungswelt einwirken.

Die in Zukunft immer öfter entstehenden, schnellen Wechsel im Erwerbsleben führen dazu, dass die Aufgabe immer größer wird, Produkte und Beratung flexibel zu machen. Die Grundlagen dafür müssen jetzt geschaffen werden. Arbeit wird uns weiter begleiten und unser Leben und Einkommen bestimmen.

Eines steht dabei fest. Der Bedarf an Beraterkontakten steigt mit den Veränderungen weiter an. Diese Chancen sollten genutzt werden: Trotz oder gerade wegen aller Veränderungen wird der persönliche Rat gebraucht. Die Berater sind nicht entlassen.

Die vollständige Kolumne auf pfefferminzia.de lesen Sie hier: http://www.pfefferminzia.de/kolumne-wird-der-berater-vom-roboter-entlassen-1482835549/

 

Prognose von Arbeitsagentur-Chef: weniger als 3 Mio. Arbeitslose in 2017

Die Arbeitslosigkeits-Situation soll auch in 2017 stabil bleiben. Zwar räumt Frank-Jürgen Weise, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Risiken wie Brexit, politische Veränderungen in den USA, Bankenkrise und EU ein. Derzeit seien sie nach seiner Einschätzung auf dem deutschen Arbeitsmarkt aber noch nicht spürbar.

Mehr lesen unter: https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wirtschaft_nt/article160580514/Arbeitslosigkeit-bleibt-2017-unter-Drei-Millionen-Marke.html