Google Compare wird eingestellt

Nach den Angaben des Wall Street Journals stellt der US-Suchmaschinenkonzern den Vergleich für Versicherungs- und Finanzprodukte wieder ein. Zum 23. März soll Schluss sein, der Service soll dann in den USA und Großbritannien nicht mehr angeboten werden. Dies sei auch den Partnern per Mail so mitgeteilt worden.

Der Grund dafür waren wohl vor allem nicht erfüllte Erwartungen. Bereits vor kurzem wurde über die weitere Zukunft von Google Compare spekuliert, als im Umfeld von Vertriebstreffen verlautbart wurde, dass die Entwicklung und Nutzung weit hinter den Erwartungen zurückbleiben würde. Offenbar bestätigen sich diese Vermutungen nun und führen zur Einstellung des Angebots.

Es scheinen vor allem die hohe Komplexität im Versicherungsgeschäft und die regulatorischen Rahmenbedingungen zu sein, die das Unterfangen, den Markt für Finanzvergleiche zu erobern, ausgebremst haben.

Markteintritt von Google: „Es wird zum kostenintensiven Wettbewerb um neue Kunden kommen“

Über die Auswirkungen, die ein Markteintritt von Google auf den deutschen Versicherungsmarkt hätte, wird heftig spekuliert. Bei aller Dikussion wird dabei übersehen, dass die Suchmaschine bereits erheblichen Einfluss auf den Vermittlermarkt in Deutschland nimmt. Vor allem der Erwerb von Interessenten an neuen Versicherungen wird beeinflusst.

Die vollständige Kolumne lesen Sie hier:

http://www.pfefferminzia.de/markteintritt-von-google-es-wird-zum-kostenintensiven-wettbewerb-um-neue-kunden-kommen-1453921750/

„Google ist keine Gefahr für den Berater.“

Schon lange wird über den Markteintritt der Suchmaschine in den deutschen Versicherungsmarkt spekuliert. Der Zeitpunkt ist unklar, doch es steht jetzt schon fest: Der Markt wird sich verändern. „„Google ist keine Gefahr für den Berater.““ weiterlesen