Kolumne: „Riester-Rente ist eine Altersvorsorge-Plattform.“

Die Riester-Rente ist erfolgreich, das lässt sich angesichts von 16 Millionen bestehenden Verträge nicht abstreiten. Mit ein paar Anpassungen könnte sie eine zukunftsfähige Lösung als Plattform für staatlich geförderte Altersvorsorge sein.

Die Politik ist gut beraten, sich mit dem Kern des Riester-Konzepts näher auseinanderzusetzen. Riester bedeutet Zulagenrente: Der Staat gibt etwas dazu, wenn der Bürger sich für Altersvorsorge entscheidet. Wer heute auf Konsum und Spass verzichtet, um fürs Alter zu sparen, wird belohnt. Das lässt sich ausbauen.

Gerade in einer Zeit, in der die Staatsfinanzen von Null-Zinsen profitieren und der Privatkunde Strafzinsen zahlen muss. Und zusätzlich die EZB die Zinsen bei steigender Inflation niedrig hält.

Dieser Mechanismus der sanften Staatsentschuldung arbeitet voll zu Lasten der privaten Vorsorge. Zulagen sind das Gegenmittel um Altersvorsorge interessant zu machen. Die Riester-Rente mit ihrem Zulagenmechanismus ist die Plattform um den staatlich geförderten Altersvorsorgeansatz weiter zu entwickeln.

Die vollständige Kolumne auf Cash-Online lesen Sie hier: http://www.cash-online.de/versicherungen/2017/riester-rente-altersvorsorge-2/369577

„Warum Riestern wichtig bleibt.“

Altersvorsorge wird zum Politikum: Runde Tische, Deutschlandrente, Rückabwicklung der Riester-Rente oder gleich die große Rentenreform – die Sicherung der finanziellen Zukunft könnte sich zum Wahlkampfthema entwickeln. Grund genug besteht.

Den vollständigen Gastbeitrag auf Cash.Online finden Sie hier: http://www.cash-online.de/versicherungen/2016/riestern-wichtig/323215

„Warum Riester jetzt so wichtig ist.“

Die Zinsen sind im Keller und die letzte Entscheidung der EZB verheißt nichts Gutes für die Zukunft: Sie werden für längere Zeit auf dem niedrigen Niveau bleiben. Das hat EZB-Lenker Mario Draghi klar gesagt.

Für die Altersvorsorge ist dies ein starker Gegenwind. Wer planbare Erträge erzielen oder sein Portfolio diversifizieren will, findet kaum mehr renditeversprechende, sichere Anlagen. Bei vielen Sparern dürfte die offene Kommunikation von Strafzinsen die Motivitation, Geld zurückzulegen, zusätzlich dämpfen.

Das Konzept der Riester-Rente ist eine gute Basis für einen Gedankenansatz, die Altersvorsorge in diesem Umfeld attraktiv zu machen. Bei fortdauernder Nullzinspolitik können steuerliche Förderung und direkte Zulagen in den Vertrag für Rendite sorgen. Auch wenn die aktuellen Rahmenbedingungen das Produkt Riester komplex machen: die beiden Elemente Förderung und Zulage sind ein Fundament, auf dem neue Vorsorgekonzepte entwickelt werden können. Vorausgesetzt, der Staat hat nicht nur ein Interesse daran, durch die Nullzinsen seinen Staatshaushalt zu entlasten, sondern auch seine Bürger bei der Altersvorsorge tatsächlich zu unterstützen.

Lesen Sie hier die vollständige Kolumne: http://www.cash-online.de/versicherungen/2016/riester-vorsorge/311253