„Die Rückkehr des Sparstrumpfs.“

Strafzins und Gebühren für das Aufbewahren von Geld treffen jetzt auch den Privatkunden. Von den früheren Verschon-Zusicherungen ist nicht mehr viel übrig. Die Negativzinsphase wirkt immer weiter.

Wohin mit dem Geld? So wie früher in den Sparstrumpf? Dieser ist keine wirkliche Alternative. Tresor oder Matratze aber auch nicht. Alternativen sind rar. Wer für das Alter vorsorgen oder Geld für schlechte Zeiten zurücklegen will wird dafür auch noch bestraft.

Sparstrumpf kann nicht die Lösung sein

Sollte die Politik daran interessiert sein, vorsorgende Bürger zu unterstützen, muss sie zügig und konsequent auf Förderung setzen. Der Zuschuss zu dem privat eingezahlten Vorsorgebetrag ist die zuverlässigste Quelle von Rendite. Es wäre ein echter Anreiz zu sparen. Eine klare Aussage, wie es mit der Altersvorsorge weitergehen soll, ist wichtig wie nie. Sie ist notwendige Entscheidungsgrundlage nicht nur für Ihre Kunden sondern auch für Sie als Berater. Der Sparstrumpf kann nicht die Lösung sein.

Die vollständige Kolumne können Sie hier lesen: http://www.cash-online.de/berater/2016/die-rueckkehr-des-sparstrumpfs/349893